Gio Ponti - designer Molteni&C
Wechat

Gio Ponti

Gio Ponti

teilen:

"[...] der Großteil der Gegenstände in unserem Leben wird von der Industrie geschaffen und von eben dieser geprägt [...]"

Gio Ponti

Giovanni Ponti, genannt Gio (Mailand, 18. November 1891 – Mailand, 16. September 1979), wird als einer der Meister der italienischen Architektur gehandelt und war ebenfalls einer der wichtigsten Designer und Essayisten des 20 Jahrhunderts.
Abgesehen von den großen architektonischen Werken, die seine einzigartige Handschrift tragen, schuf er eine umfassende Produktion in der Einrichtungsbranche, wie auch seine drei Mailänder Wohnungen bezeugen, die vollständig “alla Ponti” möbliert sind: die in via Randaccio im Jahr 1925, Casa Laporte im Jahr 1926 in via Brin und die letzte 1957 in via Dezza, als “Manifest” seines häuslichen Designs. Gio Ponti war Förderer des italienischen Industrial Designs und präsentierte die Serienproduktion von Innenausstattungen als “ausgesuchte”, wirtschaftliche, “demokratische” und moderne Lösung.
Molteni&C initiierte kürzlich ein Projekt der Wiederauflage von Möbeln und Einrichtungsgegenständen nach dem Design von Gio Ponti. Einige davon wurden ursprünglich für seine privaten Wohnungen hergestellt bzw. in kleinen Serien. Nach langen Recherchen, Auswahlverfahren und Prototypstudien wird La collezione anlässlich des Salone del Mobile 2012 präsentiert dank der Zusammenarbeit und der exklusiv mit den Erben Pontis unterzeichneten Vereinbarung sowie der künstlerischen Leitung von Studio Cerri & Associati.

Gio Ponti studiert Architektur am Polytechnikum Mailand Ende des Ersten Weltkriegs, in dem er selbst an der Front kämpft und verschiedene Auszeichnungen erhält. 1921 heiratet er Giulia Vimercati, mit der er vier Kinder zeugt: Lisa, Giovanna, Letizia und Giulio. 1927 eröffnet er in Mailand ein Büro zusammen mit dem Architekten Emilio Lancia. Von Beginn der 20er Jahre bis 1938 arbeitet er mit der Manifattura Richard-Ginori zusammen und erneuert deren Produktion. 1928 gründet er mit Gianni Mazzocchi die Zeitschrift Domus. 1933 übernimmt er die künstlerische Leitung von Fontana Arte, ein weiterer Erfolg nach dem mit Richard-Ginori.
In den 30er Jahren nimmt er an den Triennali teil und leitet einige Veranstaltungen erfolgreich. Von 1936 bis 1961 ist er Dozent am Polytechnikum Mailand und 1933 arbeitet er mit Antonio Fornaroli und Eugenio Soncini bis 1945 zusammen. Aus dieser Partnerschaft entstehen wichtige Projekte wie Palazzo Montecatini in Mailand von 1936-1938, dessen „vollständige Planung“ von Gebäude und Innenausstattung Ponti selbst übernimmt. Andere Werke dieser Epoche sind Zivilbauten wie Torre Littoria in Mailand von 1933, Schulgebäude wie die Scuola di Matematica der Città Universitaria von Rom 1934 und die Fakultät für Philologie sowie das Rektorat der Universität Padua 1937 und Wohnkomplexe wie Casa Marmont 1934 und “Domus” von 1931-1936 in Mailand.
1941 verlässt er die Zeitschrift Domus und gründet die Zeitschrift Stile. 1952 gründet er das Studio Ponti-Fornaroli-Rosselli und 1954 ist er neben Alberto Rosselli Mitbegründer der Zeitschrift Stile Industria.In den 50er Jahren erlebt Ponti “einen weiteren kreativen Frühling”. Dies bezeugen der zweite Palazzo Montecatini (1951), die Inneneinrichtung des Ozeandampfers “Andrea Doria” (1952), die Innenausstattung und das Schwimmbad des Hotel Royal in Neapel (1953), das Italienische Kulturinstitut in Stockholm (1954), die Villen in Caracas, Villa Planchart (1955) und Villa Areazza (1956), und in Teheran, Villa Nemazee (1960). Sein Meisterwerk stammt aus dem Jahr 1956: das Pirelli-Hochhaus in Mailand.
In den 70er Jahren zieht es ihn in den Orient, wo er die Ministerialbauten von Islamabad in Pakistan (1964) erbaut, sowie die Fassade des großen Kaufhauses Shui-Hing in Hong Kong (1963). Aus diesen Jahren stammen ebenfalls das Hotel Parco dei Principi in Sorrento (1960) und Rom (1964) sowie die Kirche von San Francesco (1964) und von San Carlo Borromeo (1966) in Mailand. In den 70er und 80er Jahren realisiert Gio Ponti weitere wichtige architektonische Bauten, wie die Concattedrale von Taranto (1970) und das Museum in Denver (1971), sowie Einrichtungsgegenstände wie “den Stuhl mit wenig Sitzfläche Gabriela” aus dem Jahr 1971.

Gio Ponti
für Molteni&C

Um über Produkte, Neuheiten und Events der Molteni-Gruppe immer auf dem Laufenden zu sein

    Select your country