Heritage Collection

Nach der Gio Ponti-Kollektion, die 2012 erfolgreich neu aufgelegt wurde, verfolgt Molteni&C seine Geschichte nun mit einem Blick in die Zukunft zurück. Die Ausstellung 80!Molteni, die Schaffung des historischen Archivs und die Entstehung des Molteni Museums waren Anlass, von den Anfängen ausgehend, neu durchzustarten, nämlich von dem Ursprung der Moderne.

Great new classics

So wurden Spuren einer Vergangenheit aufgegriffen, die sich als zeitgenössisch aktuell erweisen und heute neu präsentiert werden. Neue, große Klassiker, einzigartige Stücke, die außerhalb der Museumsschaukästen in modernen Lebensräumen zu neuem Leben erwachen.

MHC.1MHC.1

MHC.1

Schränke

Der Prototyp des ersten von Molteni&C hergestellten modernen Möbels, die Kommode nach dem Design von Werner Blaser aus dem Jahr 1955, wird in limitierter, nummerierte Auflage mit 100 Exemplaren aus Avodiré-Holz, wie das Original, neu aufgelegt. Der Prototyp ging damals nie in die Produktion über, gewann aber den internationalen Wettbewerb “Prima mostra selettiva - Concorso internazionale del mobile” in Cantù, der für die Imageaufwertung der italienischen Produktion ausgeschrieben worden war. Die Jury bestand aus Gio Ponti, Alvar Aalto, Romano Barocchi, Carlo De Carli und Finn Juhl.

Design von Werner Blaser
Siehe Produkt

MHC.2

Schränke

Das zweite Stück entsteht wenige später im Jahr 1959. Wiederum nimmt es an dem Wettbewerb Selettiva teil und erreicht den dritten Platz. Diesmal sitzt Luigi Caccia Dominioni mit in der Jury und der Designer ist in diesem Fall wirklich ein Japaner aus Tokyo, nämlich Yasuhiko Itoh. Sein Bücherregal ist ein Prototyp aus gekrümmten Holzelementen, eine für damals komplexe Verarbeitung.

Design von Yasuhiko Itoh
Siehe Produkt
MHC.2MHC.2

D.156.3

News 2017

Der Sessel nach dem Design von Gio Ponti für Altamira, eine von dem Enkel des Spaniers De Cuevas gegründete amerikanische Gesellschaft, wird in dem Showroom des Unternehmens in New York zusammen mit Einrichtungsgegenständen von Ico Parisi, Franco Albini, Carlo De Carli, Ignazio Gardella und anderen ausgestellt. Diese wurden damals unter den repräsentativsten Stücken der X. Triennale in Mailand ausgewählt.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
D.156.3D.156.3

“Man war überzeugt, dass die Architektur nur funktionell zu sein hatte mit wenig Raum für das Dekorative. Doch das italienische Genie musste einfach eine Architektur von humanerem Antlitz schaffen, das wir als romanische Note bezeichnen”

D.151.4D.151.4

D.151.4

News 2017

Der seit eh und je von Schiffseinrichtungen begeisterte Gio Ponti machte damit direkte Erfahrungen bei vier nach dem Krieg renovierten bzw. neu erbauten Überseedampfern und zwei Kreuzfahrtschiffen in den Jahren von 1949 bis 1951: Conte Grande, Africa, Oceania, Conte Biancamano, Andrea Doria und Giulio Cesare. Für diese Schiffe entwirft Ponti einen Armlehnstuhl in leicht abgeänderter Form.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

Die Plancharts beauftragen Gio Ponti mit der Planung ihres Hauses auf der Spitze eines cerromit Blick auf Caracas. Für das Paar, hochkultivierte Italien verliebte Sammler, entwirft Ponti alles, von der strukturellen Bauweise bis hin zu den Einrichtungsgegenständen. Dieser Sessel ist wie eine schützende Hülle, in der man liebe Freunde empfängt, eine Skulptur unter Skulpturen, ein Kunstwerk unter Kunstwerken.

"Ich bin Anala und Armando Planchart dankbar für ihre freundliche Wertschätzung meines Wunsches ihre Residenz auch mit italienischen Kunststücken auszustatten, neben den Werken abstrakter venezuelanischer und internationaler Künstler und insbesondere des großen venezuelanischen Meisters Reveron (…) von den Bildern Morandis über die von Campigli bis hin zu den Werken von Melotti und Rui und den Glaselementen von Venini und Seguso, den Keramiken von Gambone bis hin zu dem Durst nach Ferrari…"

Gio Ponti, Domus 1961

D.154.2

Armlehnstühle

Dieser Armlehnstuhl ist Bestandteil einer der Projekte, die Gio Ponti mit Herzblut verfolgte: Die Villa der Kunstsammler Planchart in Caracas von 1953-57. Er gehört zu der Gio Ponti Collection unter Leitung von Molteni&C und der künstlerischen Federführung von Studio Cerri & Associati.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
D.154.2D.154.2

Die besten Projekte sind zeitlos. Somit bedeutet deren Neuauflage respektvolle Wertschätzung, um der Seele des Projekts wieder neues Leben einzuhauchen. Neue Techniken, neue Werkstoffe, neue Funktionslösungen unter Achtung des Originals. So wie Gio Ponti selbst es heute gewollt hätte.

D.355.1

D.355.1

Einrichtungszubehör

Die Kollektion Molteni&C nach dem Design von Gio Ponti wird dieses Jahr durch das Wandregal D.355.1 ergänzt. Ein Einrichtungsgegenstand, den der große Mailänder Architekt im Laufe der Jahre mehrmals neu entworfen hat, und der nun neu aufgelegt wird in der für seinen Wohnsitz in Via Dezza in Mailand konzipierten Version. Ausführung in weiß handlackiertem Ulmenholz, 240 oder 195 cm Länge mit Trennelementen, die an das seit 2013 im Katalog von Molteni&C befindliche Bücherregal erinnern.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

Entworfen in den 50er Jahren für eines der maßgeblichsten New Yorker Einrichtungshäuser wurde dieser Abstelltisch, Teil einer für den amerikanischen Markt konzipierten Kollektion. Die Kombination von Formen und verschiedenen Materialien bezeugen die Vielseitigkeit und den innovativen Geist Gio Pontis.

D.552.2

Abstelltische

Ein architektonisches Gebilde, virtuose Spannweiten, Akrobatik der Proportionen, Überschneidungen von Elementen. Ein endloser Abstelltisch, ein geometrischer Dialog zwischen Glas und Palisanderholz, ein Destillat aus Leichtigkeit und Abstraktion.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
D.552.2D.552.2

"Die Neuauflage von niemals produzierten Stücken - denn Ponti entwarf viel mehr, als man produzieren konnte – oder die Neuauflage von vergessenen Stücken, bietet uns die Gelegenheit, seine Persönlichkeit, seine Arbeit und eine wichtige Epoche der italienischen Architektur besser zu verstehen"

Salvatore Licitra, zuständig für Gio Ponti Archives

Die Kommode wurde in verschiedenen Varianten zwischen 1952 und 1955 entworfen und beruht in ihrer neuen Ausführung auf den Originalzeichnungen der Gio Ponti Archives. Die künstlerische Federführung dieser Neuauflage wurde dem Studio Cerri & Associati anvertraut.

D.655.1 D.655.2

D.655.1 D.655.2

Schränke

Markantes Design durch die weiß handlackierten Schubladenfronten mit applizierten Griffleisten in verschiedenen Hölzern (Ulme, italienische Eiche, Mahagoni und Palisander).

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

Molteni&C präsentiert hier erneut die Formen der Einrichtungsgegenstände, die Gio Ponti für seinen Wohnsitz in Via Dezza in Mailand entworfen und hat bauen lassen. Sein Abstelltisch, sein Bücherregal, sein Sessel zeigen den fließenden Übergang vom Menschen zu der Vision des Architekten, was das Leben im Ponti-Stil prägt.

D.555.1D.555.1

D.555.1

Abstelltische

Der Abstelltisch D.555.1 aus den Jahren 1954-1955 für die Residenz dessen Autors in Via Dezza in Mailand wird von Molteni&C unter Bezugnahme auf die Originalzeichnungen des Gio Ponti Archives hergestellt.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

D.357.1 D.357.2

Bücherschränke und Multimedia

Gio Ponti entwirft dieses Bücherregal für seinen Mailänder Wohnsitz in Via Dezza. Hergestellt auf Grundlage der Originalzeichnungen des Meisters aus den Jahren 1956-1957 gehört das Stück heute zu der Collezione Gio Ponti von Molteni&C.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
D.357.1 D.357.2
D.153.1

D.153.1

Armlehnstühle

Nach dem Design von 1953 der Armlehnstuhl D.153.1. Er ist Bestandteil der Einrichtung des Privatdomizils von Gio Ponti in Via Dezza in Mailand. Das Gestell ist aus mattiertem Messing, der Bezug aus zweifarbigem Leder oder in dem „gepunkteten“ Stoff Rubelli.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
"Gepunkteter" Stoff nach dem Design von Rubelli für Gio Ponti. 1934.
"Gepunkteter" Stoff nach dem Design von Rubelli für Gio Ponti. 1934.

"Um bequem zu sitzen und die Beine übereinander zu schlagen, braucht es wenig Sitzfläche und viel Rückenlehne und zwar in diesem Winkel"

Gio Ponti

Molteni&C legt die von Gio Ponti 1970 entworfenen Klappstühle neu auf und lanciert sie in neuer, überraschender “Kleidung”.

D.270.1

D.270.1

Stühle

“Und hier ist er, der neue breite Klappstuhl mit schmaler Sitzfläche”. So schreibt Gio Ponti im Jahr 1970 und beschreibt die Entstehung eines ganz anderen Stuhls. Ein Stuhl für die Unterhaltung, zum Lesen oder Fernsehen. Minimale Abmessung, Vielseitigkeit, Mobilität. Minimale Abmessungen, Vielseitigkeit, Mobilität. Leicht, doch stabil, bequem und zugänglich im Preis, ganz einfach.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

"Der Stuhl und der Tisch aus Metallrohr haben eine absolut originelle Form erreicht und entgehen jeglicher Tradition der üblichen Strukturen. Sie erobern somit eine neue Zweckmäßigkeit und Flexibilität und passen sich an die heutigen Grundbedürfnisse entsprechend an. Gleichzeitig können sie durch ihre Serienfertigung eine konsequentere Perfektion der Schönheit ihrer Form gewährleisten in getreuer Nachbildung des ersten von dem Künstler erschaffenen Modells."

Gio Ponti, Domus, 1939

D.235.1D.235.1

D.235.1

Stühle

Für den ersten Palazzo Montecatini in Largo Donegani in Mailand entwarf Gio Ponti 1935 alles in Eigenregie, das Gebäude und dessen Inneneinrichtung: Schreibtische, Lampen, Schränke und den Stuhl Montecatini.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt

D.235.2

Stühle

Für den ersten Palazzo Montecatini in Largo Donegani in Mailand entwarf Gio Ponti 1935 alles in Eigenregie, das Gebäude und dessen Inneneinrichtung: Schreibtische, Lampen, Schränke und den Stuhl Montecatini.

Design von Gio Ponti
Siehe Produkt
D.235.2D.235.2

"Der moderne Architekt, der frisch gebackene Akademiker hat von allen Handwerkern zu lernen: Von dem Marmorschleifer (der die glänzenden, polierten Oberflächen des Marmors mit Hämmerchen, Stockhammer, Meißel bearbeitet), von dem Schreiner, dem Putzer, dem Schmied, von allen Arbeitern und Handwerkern (und das ist wunderbar)"

Gio Ponti, Amare l'architettura

D.950.1D.950.1
D.754.1D.754.1

Um über Produkte, Neuheiten und Events der Molteni-Gruppe immer auf dem Laufenden zu sein

    Select your country